ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2019Klimawandel: Bestandteil der Berufsordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

(...) Selbstverständlich haben sich weder Ärzte noch Psychologen, die sich für Klimaschutz engagieren, jemals dafür ausgesprochen von sich aus das Thema Klimaschutz in Psychotherapien einzubringen. Es ist selbstverständlicher und allgemein anerkannter Bestandteil unserer Berufsordnungen, dass Behandlungen nicht für andere Zwecke missbraucht werden dürfen. Ebenso selbstverständlich ist es, dass sich Themen einer Therapie aus den vereinbarten Entwicklungszielen und der Orientierung an Genesung ergeben. Das heißt, es geht nicht nur oder primär um Wünsche und Bedürfnisse, sondern auch zum Beispiel um Ängste, Selbstbetrug, Verleugnungen, Widersprüche, Verantwortungskonfrontation, Entwicklungspotenziale und anderes. Wie Herr Dr. Macken-thun auf die Idee kommt, engagierten Kollegen zu unterstellen, sie wären gefährdet, ihren Beruf zu missbrauchen und Therapieziele unter das Primat der Klimadebatte zu stellen, lässt er offen.

Astrid Braack, 22761 Hamburg

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote