ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2000Klassifikation und Behandlung der Ohrmuschelmissbildungen: Psychotherapeutische Betreuung notwendig

MEDIZIN: Diskussion

Klassifikation und Behandlung der Ohrmuschelmissbildungen: Psychotherapeutische Betreuung notwendig

Dtsch Arztebl 2000; 97(4): A-179 / B-149 / C-145

Lürßen, Ernst

Zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Hilko Weerda Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Ralf Siegert in Heft 36/1999
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kein Arzt kann heute der plastischen Chirurgie seine Anerkennung und sein Bewundern versagen. Dennoch vermisse ich in dem interessanten, kurzen, zusammenfassenden Artikel eines: den Hinweis auf den betroffenen Patienten, sofern dieser ein Kind ist. In der Regel wird die Indikation zur plastisch-chirurgischen Maßnahme von den Chirurgen auf Betreiben der Eltern gestellt. Sehr häufig werden dabei die Betroffenen selbst, nämlich die Kinder oder Jugendlichen, nicht in den Entscheidungsprozess gebührend einbezogen. Objektiv leiden sie trotz möglicher sozialer Diskriminierung häufig weniger unter ihrer Missbildung beziehungsweise können diese durch Haarschnitt oder Mütze verbergen. Sie erleben die Operation als mögliches traumatisches Erlebnis, und trotz gutem Operationsergebnis kann potenziell ein psychischer Defekt im Selbstgefühl bleiben, weil sie nicht selten den Operationswunsch der Eltern als Zeichen beziehungsweise sogar als Beweis nehmen, dass sie in ihrem vorherigen Zustand nicht liebenswert waren. Darüber hinaus empfinden sie die Operation gelegentlich als sadistischen Angriff der Ärzte, worauf eine traumatische Ablehnung jeder späteren Krankenhausbehandlung beruhen kann. So kann trotz relativ optimaler Korrektur später eine Persönlichkeitsproblematik zurückbleiben. Deswegen erscheint es mir notwendig, ergänzend darauf hinzuweisen, dass bei entsprechenden kindlichen oder jugendlichen Patienten immer eine psychotherapeutische Vorbereitung und eine psychotherapeutische Nachbetreuung notwendig ist. Diese sollte bei entsprechenden Operationen unverzichtbar sein, um ein möglichst optimales Ergebnis für die spätere Gesamtpersönlichkeit zu erreichen.


Prof. Dr. med. Ernst Lürßen
Facharzt für Neurologie und
Psychiatrie
Psychotherapie/Psychoanalyse
Eiderstedter Weg 7
14129 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema