ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenNeurologie 1/2019Einziges zugelassenes scIG: Hizentra ® bei CIDP

Supplement: Perspektiven der Neurologie

Einziges zugelassenes scIG: Hizentra ® bei CIDP

Dtsch Arztebl 2019; 116(37): [40]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit letztem Jahr ist Hizentra® als Therapieoption bei CIDP verfügbar. Es ist das erste und einzige zugelassene subkutane Immunglobulin zur Erhaltungstherapie der CIDP. Die subkutane Infusion erfolgt meist in wöchentlichen Abständen und lässt sich durch die Möglichkeit der Heimselbsttherapie flexibel in den Alltag integrieren. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Hizentra® wurde in der weltweit größten Studie zur Behandlung der CIDP nachgewiesen (PATH-Studie). Die subkutane Therapie mit Hizentra® bietet für Patienten mehrere Vorteile, wie besonders stabile IgG-Serumspiegel und eine gute systemische und lokale Verträglichkeit. Neben der nachweislichen Erhaltung von funktionellen Fähigkeiten ist die subkutane Heimselbsttherapie mit Hizentra® flexibel in den Alltag integrierbar. Vor allem bei CIDP-Patienten mit schlechten Venenverhältnissen oder bei Patienten, die einen „Wear-Off-Effekt“ am Ende ihres IVIg-Dosierungsintervalls verspüren, ist eine subkutane Therapie besonders geeignet. Der Wechsel von einer intravenösen Therapie auf Hizentra® ist einfach. Werfen Sie auch einen Blick auf die Website: www.leben-mit-cidp.de. Hier finden Sie und Ihre Patienten weiterführende Informationen rund um das Thema CIDP.

Quelle: CSL Behring GmbH, www.cslbehring.com

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema