ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Neurologie 1/2019Stumme Schlaganfälle nach Operation: Hinweis auf möglichen kognitiven Verfall

SUPPLEMENT: Perspektiven der Neurologie

Stumme Schlaganfälle nach Operation: Hinweis auf möglichen kognitiven Verfall

Dtsch Arztebl 2019; 116(37): [36]

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die NeuroVISION-Studie hat die Häufigkeit der neuen MRT-Läsionen bei Senioren untersucht, die sich im Alter von über 65 Jahren einer elektiven Operation unterzogen. An der Studie nahmen 1 114 Patienten im mittleren Alter von 73 Jahren teil; 2–9 Tage postoperativ wurde eine MRT durchgeführt. Wie ein Team von der McMaster University in Hamilton (Ontario) berichtet, wurden bei 7 % der Teilnehmer DWI-Läsionen diagnostiziert. Am häufigsten waren sie nach Operationen am Thorax (13,8 %) und den Gefäßen (10 %). Nach urologischen oder gynäkologischen Eingriffen lagen sie bei 9,2 %, nach Allgemeinchirurgie bei 6,6 %, nach Wirbelsäulen-OP bei 6,5 % und nach risikoarmen Operationen bei 3,1 %.

Vor der Operation und nach einem Jahr wurden die kognitiven Fähigkeiten mit dem Montreal Cognitive Assessment getestet (Werte von 0–30). Ein Wert von über 26 wird als normal angesehen. Der Durchschnittswert der Studienteilnehmer lag vor der Operation bei 25 Punkten. Zum Endpunkt der Studie gab es einen Verlust von 2 Punkten. Dieser trat bei 42 % der Teilnehmer mit einem perioperativen verdeckten Schlaganfall auf gegenüber 29 % ohne stumme Infarkte (OR 1,98; 95-%-KI 1,22–3,20; signifikant).

Patienten mit stummen MRT-Läsionen im MRT in der perioperativen Phase erlitten im Folgejahr häufiger eine transitorische ischämische Attacke oder einen Schlaganfall mit anhaltenden Behinderungen (HR 4,13; 1,14–14,99).

Anzeige

Die Häufigkeit von stummen Infarkten stellt nach Ansicht der Forscher die Fortschritte der Chirurgie zwar nicht infrage. Sie sollte allerdings stärker in die Risiko-Nutzen-Abschätzung einbezogen werden. Für die regelmäßige Diagnose von stummen Infarkten nach einer Operation dürfte so lange kein Anlass bestehen, wie es keine Therapien gibt, die die Entwicklung der kognitiven Störungen verhindern könnte.

Rüdiger Meyer

Quelle: The NeuroVISION Investigators: Perioperative covert stroke in patients undergoing non-cardiac surgery (NeuroVISION): a prospective cohort study. Lancet 2019. https://doi.org/10.1016/S0140–6736(19)31795–7.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema