ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Neurologie 1/2019Perspektiven für MS-Patienten: Digitale Transformation

SUPPLEMENT: Perspektiven der Neurologie

Perspektiven für MS-Patienten: Digitale Transformation

Dtsch Arztebl 2019; 116(37): [41]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die zunehmende Digitalisierung und Fortschritte in der künstlichen Intelligenz haben auch die MS-Therapie erfasst. Über den Zugang zu großen Datenbeständen und einer vergleichenden Analyse von Neuroimaging-Daten bei großen Patientenkohorten besteht die Möglichkeit, Zusammenhänge zu entdecken, Muster abzuleiten und prognostische Vorhersagen zum weiteren Verlauf der MS zu treffen. Maschinelles Lernen und Big Data haben sich inzwischen zu Top-Themen in der Medizin entwickelt. Intelligente Algorithmen durchforsten die Daten aus Real-World-Studien mit Tausenden von Patienten. Das kann dazu beitragen, Fehldiagnosen zu vermeiden und Therapiestrategien zu optimieren. Auch wenn Real-World-Daten nicht den Evidenzgrad randomisierter kontrollierter Studien erreichen, leisten sie als wichtige Ergänzung einen relevanten Beitrag für ein tieferes Verständnis der Wirksamkeit und Sicherheit einer Therapie im Behandlungsalltag. Zudem können Real-World-Daten genutzt werden, wenn keine randomisierten kontrollierten „Head-to-Head“-Studien zum Vergleich verschiedener MS-Therapeutika vorliegen.

Quelle: Biogen GmbH, www.biogen.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote