ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2019Ursache asbestinduzierte Pleuritis vergessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Leider wird die gutartige asbestinduzierte Pleuritis als Ursache eines Pleuraergusses nicht erwähnt (1). Diese Differenzialdiagnose muss besonders bei älteren Männern unbedingt erwogen werden. Häufig können sich die Patienten nicht sofort an eine Asbestexposition erinnern und die Antwort ergibt sich erst nach sehr gezieltem Fragen. Pleuraplaques oder eine Asbestose können richtungsweisend sein, die benigne Asbestpleuritis kommt aber meist ohne weitere asbestbedingte Veränderungen vor. Langwieriger Verlauf, rezidivierende oder kontralaterale Ergüsse sowie Übergang in Verschwartung (Hyalinosis complicata) oder Ausbildung einer Rundatelektase sind typisch.

Die (abgelaufene) S2-Leitlinie Diagnostik und Begutachtung asbestbedingter Berufskrankheiten führt dazu aus: „Die Morphologie ist nicht charakteristisch. Die Diagnose einer asbestbedingten Pleuritis wird nach Ausschluss anderer Ursachen für den Pleuraerguss unter Einbeziehung der klinischen Parameter und der Anamnese gestellt.“

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0615a

Dr. med. Ellen Böhm

Hannover

elmaboehm@t-online.de

1.
Jany B, Welte T: Pleural effusion in adults—etiology, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 377–86 VOLLTEXT
1.Jany B, Welte T: Pleural effusion in adults—etiology, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 377–86 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige