ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2019Patientenverfügung: Direkt bindend für den Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Ausschuss für ethische und medizinisch-juristische Grundsatzfragen der Bundes­ärzte­kammer gibt mit Stand 2. Juni 2019 dankenswerterweise wichtige Hinweise und Empfehlungen der Bundes­ärzte­kammer zum Umgang mit Zweifeln an der Einwilligungsfähigkeit bei erwachsenen Patienten, da die Frage der Einwilligungsfähigkeit und der Wirksamkeit der erforderlichen Zustimmung zur ärztlichen Maßnahme häufig Anlass zur Unsicherheit bei den behandelnden Ärztinnen und Ärzten ist. Im Abschnitt zu den Folgen bei begründeten Zweifeln an der Einwilligungsfähigkeit schlagen die Autoren – in abgestufter Reihenfolge – vor, ggf. mit der Behandlung abzuwarten, ohne dem Patienten zu schaden, um dem Patienten die Gelegenheit zu geben, zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu entscheiden, schlagen die Einbeziehung der Angehörigen, eines Gesundheitsbevollmächtigten oder eines rechtlichen Betreuers vor sowie die Möglichkeiten einer „Entscheidungsassistenz“, eine weitere Abklärung der Einwilligungsfähigkeit, z. B. im Rahmen eines Teamgesprächs, eines psychiatrischen Konsils oder einer Ethik-Beratung.

Bei dem beschriebenen Vorgehen zur Ermittlung des Patientenwillens, welcher ja die Basis zur Einwilligung darstellt, vermisse ich die Erwähnung der Prüfung einer möglicherweise vorliegenden Patientenverfügung, die, sollten die formalen Erfordernisse nach § 1901 a BGB zutreffen, „für andere verbindlich“ ist und im Falle der Eindeutigkeit „den Arzt direkt bindet“, denn „sofern der Arzt keinen berechtigten Zweifel daran hat, dass die vorhandene Patientenverfügung auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutrifft, hat er auf ihrer Grundlage zu entscheiden“ (Bundes­ärzte­kammer/Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer. Hinweise und Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen im ärztlichen Alltag. Deutsches Ärzteblatt 2018; 115: 2434–41).

Dr. med. Eckhard Korsch, 50735 Köln

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema