ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2000kurz informiert Cyanidvergiftungen

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

kurz informiert Cyanidvergiftungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(4): A-184 / B-151 / C-147

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Cyanidvergiftungen - Mit Hydroxocobalamin steht in Kürze ein rasch wirkendes Antidot für lebensbedrohliche Cyanid-Intoxikation zur Verfügung. Neben der Sofortwirkung besitzt Hydroxocobalamin (Cyanokit®, Orphan Europe, Dietzenbach) einen weiteren Vorteil: Cyanidvergiftungen treten in den meisten Fällen als Mischintoxikation mit Kohlenmonoxid (CO) durch Brandrauch auf. Im Gegensatz zu den bisher eingesetzten Methämoglobinbildnern beeinträchtigt Hydroxocobalamin die durch CO bereits stark reduzierte Sauerstofftransportkapazität des Blutes nicht und kann auch bei hohem CO-Spiegel im Blut bedenkenlos eingesetzt werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema