ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2019Psychiatrische Kliniken: Deutliche Kritik am neuen Entgeltsystem

AKTUELL

Psychiatrische Kliniken: Deutliche Kritik am neuen Entgeltsystem

Dtsch Arztebl 2019; 116(37): A-1578 / B-1300 / C-1280

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der GKV-Spitzenverband sieht gesetzgeberischen Handlungsbedarf, um Leistungsgerechtigkeit und Transparenz in der psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung durch die Krankenhäuser durchzusetzen. Das geht aus dem Bericht über die Auswirkungen des Pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) hervor. Die Kassen fordern etwa vom Gesetzgeber, auf eine stringente Anwendung des Krankenhausvergleichs hinzuwirken und konkrete Vorgaben für den Budgetfindungsprozess zu verankern. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die wie der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung an der Erstellung des Berichts beteiligt war, hält das PEPP-System für „nicht geeignet, um die Vielfalt und Individualität der psychiatrischen Versorgung sachgerecht abzubilden“. Der Bericht dient dazu, die Erfahrungen bei der Umstellung des Vergütungssystems für die stationäre psychiatrische und psychosomatische Versorgung zu analysieren. PB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema