ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2019Neurologie: Neurointensivmediziner dringend gesucht

MANAGEMENT

Neurologie: Neurointensivmediziner dringend gesucht

Dtsch Arztebl 2019; 116(38): A-1676 / B-1384 / C-1356

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Viele Krankenhäuser in Deutschland suchen händeringend nach Neurointensivmedizinerinnen und -medizinern. Darauf hat jetzt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI) aufmerkam gemacht.

Nur in jeder dritten Intensivstation ist derzeit ein Neurointensivmediziner präsent, so die Fachgesellschaft. Foto: picture alliance/Phanie
Nur in jeder dritten Intensivstation ist derzeit ein Neurointensivmediziner präsent, so die Fachgesellschaft. Foto: picture alliance/Phanie

Nicht nur auf den Intensiv- und Notfallstationen, auch in den zunehmend entstehenden Überwachungsstationen – den Neuro-Intermediate-Care- oder High-Dependency-Stationen – sei es „dringend notwendig, dass diese hochspezialisierten Fachärzte für die Patienten zur Verfügung stehen“, betont der Präsident der Fachgesellschaft, Prof. Dr. med. Oliver Sakowitz.

Anzeige

Die DGNI weist daraufhin, dass die Zahl der Neurointensivpatientinnen und -patienten gerade unter den älteren Betroffenen kontinuierlich steigt. Erkrankungen und Verletzungen im höheren Lebensalter seien oft komplex, wenn es um funktionelle und strukturelle Störungen des Zentralnervensystems gehe, zum Beispiel bei Schlaganfall und Hirnblutungen.

Die heute zur Verfügung stehenden neuen Therapien und Interventionen wie Aneurysmaversorgung, Stenting von hirnversorgenden Arterien und mechanische Rekanalisation erforderten eine intensivmedizinische Nachbetreuung.

Laut der Fachgesellschaft ist aber bisher nur in jeder dritten Intensivstation ein Neurointensivmediziner präsent. Bundesweit gibt es demzufolge nur rund 70 spezialisierte Neurointensivstationen, wo Patienten unter Federführung von Neurointensivmedizinern behandelt werden, zumeist in Universitätskliniken und Kliniken mit Maximalversorgung.

„Dabei machen Neurointensivpatienten unter den circa 2,1 Millionen Behandlungsfällen in Krankenhäusern mit intensivmedizinischer Versorgung etwa 10 bis 15 Prozent aus“, so die DGNI. Kliniken suchten für ihre Intensivteams daher dringend junge Neurointensivmediziner oder Neurologen und Neurochirurgen mit intensivmedizinischen Zusatzweiterbildungen. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema