ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2019Digitale Anwendungen: PKV gründet Start-up-Fonds

AKTUELL

Digitale Anwendungen: PKV gründet Start-up-Fonds

Dtsch Arztebl 2019; 116(38): A-1634 / B-1348 / C-1324

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung hat einen Venture-Kapital-Fonds namens „heal capital“ gegründet und mit 100 Millionen Euro ausgestattet. Mit dem Fonds wollen die beteiligten Unternehmen Start-ups unterstützen, die digitale Innovationen für die Gesundheitsversorgung entwickeln. Der Fonds soll sich unter anderem auf Telemedizin, digitale Prävention und Digitalisierung der Pflege fokussieren. Der Entwurf für das Digitale Versorgung-Gesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, den das Bundeskabinett im Juli dieses Jahres gebilligt hatte, sieht vor, dass die Krankenkassen bis zu zwei Prozent ihrer Rücklagen in Investmentfonds anlegen können, die in Start-ups für digitale Gesundheitsanwendungen investieren. Mit der jüngsten Initiative greift die private Kran­ken­ver­siche­rung dieser Initiative für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung jetzt vor. Ihr Fonds soll laut Handelsblatt im vierten Quartal 2019 starten und über mindestens zehn Jahre laufen. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema