ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2019Impfpflicht: Sterile Dogmatik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

... Es ist nicht ersichtlich, was Herr Kollege Henn unter „Fehlinformationen“ versteht. Sollten damit Kolleginnen und Kollegen gemeint sein, die für eine zurückhaltende, Nutzen und Risiko einer Masernimpfung individuell abwägende Vorgehensweise eintreten, erscheint mir die Haltung des Kollegen Henn in hohem Maße bedenklich. Wissenschaftliche Evidenz lässt sich nicht aus einem Zahlenverhältnis von Befürwortern oder Kritikern einer Hypothese ableiten. Wissenschaftlicher Fortschritt lebt von abweichenden Deutungen. Sollten vom Mainstream abweichende medizinische Auffassungen durch disziplinarische Maßnahmen zum Schweigen gebracht werden, so würde die medizinische Wissenschaft zwangsläufig ihre kreative Dynamik verlieren und in einer sterilen Dogmatik erstarren. Es ist zu hoffen, dass die deutsche Ärzteschaft sich der gegenwärtig zu beobachtenden zunehmenden gesellschaftlichen Tendenz verweigert, Minderheiten abzuwerten und durch physische oder institutionelle Gewalt auszugrenzen.

Dr. med. Gottfried Matthias Spaleck, 56564 Neuwied

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote