ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2019Psychotherapie: Nicht differenziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein Kritikpunkt bei der geplanten Reform des Psychotherapeutengesetzes ist, dass nicht mehr zwischen Ärztlichen Psychotherapeuten und Psychologischen Psychotherapeuten unterschieden wird, sondern der Psychotherapeut mit dem Psychologischen Psychotherapeuten gleichgesetzt wird. Der Patient kann dann nicht mehr ohne Weiteres unterscheiden, ob es sich um einen Arzt oder Psychologen handelt, die ärztliche Psychotherapie wird marginalisiert.

Genau das geschieht jetzt auch in diesem Artikel, indem er Psychotherapeuten mit Psychologischen Psychotherapeuten gleichsetzt: „Aus der Ärzteschaft gab es zuletzt wiederholt Kritik an der Novelle. Die Psychotherapeuten begrüßten die Reform hingegen.“ Es muss natürlich heißen: „Die Psychologischen Psychotherapeuten begrüßten die Reform hingegen.“

Wenn schon das Ärzteblatt hier nicht genau differenziert, ist es nicht verwunderlich, dass andere Berufsgruppen ihre Interessen besser vertreten und durchsetzen als die Ärzteschaft!

Anzeige

Dr. med. Mathias Jähnel, 97941 Tauberbischofsheim

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote