ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2019Gesetzliche Krankenversicherung: Spahn will Homöopathie nicht antasten

AKTUELL

Gesetzliche Krankenversicherung: Spahn will Homöopathie nicht antasten

dpa; Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Über die Homöopathie wird immer wieder heftig debattiert. Foto: Björn Wylezich/stock.adobe.com
Über die Homöopathie wird immer wieder heftig debattiert. Foto: Björn Wylezich/stock.adobe.com

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies in Berlin beim „Berliner Salon“ des Redaktionsnetzwerks Deutschland darauf, dass die Kassen bei Arzneimittelausgaben von rund 40 Milliarden Euro im Jahr etwa 20 Millionen für Homöopathie bezahlten. Darüber könne man emotional diskutieren und dabei vielen vor den Kopf stoßen, sagte Spahn. Oder man könne sich fragen, ob es das angesichts der gesamten Größenordnung wert sei. Er habe sich entschlossen, es sei „so okay“. In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel ab 2021 nicht mehr erstattet werden. Auch in Deutschland wird darüber diskutiert. Wer solche Mittel haben wolle, solle sie erhalten, „aber bitte nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft“, hatte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. med. Andreas Gassen, gesagt. Er verwies auf nicht ausreichende wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit. Homöopathie gehört nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings erstattet ein Großteil der Krankenkassen die Behandlungskosten für homöopathische Mittel über die Satzungsleistungen, weil es eine Nachfrage gibt. Für Kassen ist das ein Wettbewerbsinstrument. dpa/gie

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote