ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 2/2019Fixkombination einmal täglich: Adhärenz bei Hypertonie

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

Fixkombination einmal täglich: Adhärenz bei Hypertonie

Dtsch Arztebl 2019; 116(40): [43]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein Blutdruck von ≤ 130/80 mmHg ist das Therapieziel, das die aktuelle ESC/ESH-Leitlinie für die meisten Hypertonie-Patienten empfiehlt. Meist erreicht man das nur mit einer Zwei- oder Dreifachkombination. Ein ACE-Hemmer (oder AT1-Blocker) plus ein Kalziumantagonist und/oder ein Diuretikum sind Substanzen der ersten Wahl. Fixkombinationen, die nur einmal täglich eingenommen werden müssen, unterstützen die Adhärenz der Patienten. Für die initiale Medikation nennt die Leitlinie in erster Linie eine Kombination aus einem ACE-Hemmer oder AT1-Blocker und einem Kalziumantagonisten, am besten als Fixkombination zur einmal täglichen Anwendung, z. B. Perindopril/Amlodipin (VIACORAM®). Bei gleicher Blutdrucksenkung hat eine Benazepril/Amlodipin-Kombination kardiovaskuläre Ereignisse signifikant um 20% stärker gesenkt als Benazepril/Hydrochlorothiazid (HCT). Als dritter Partner spricht vieles für Indapamid: Es ist stoffwechselneutral, nicht diabetogen und weist eine über 24 Stunden anhaltende gute blutdrucksenkende Wirkung auf. Als einzige Dreifachkombination mit Indapamid ist derzeit Perindopril/Amblodipin/Indapamid (VIACORIND®) verfügbar.

Quelle: Servier Deutschland GmbH, www.servier.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema