SPEKTRUM: Bücher

Die Arzthelferin

Dtsch Arztebl 2000; 97(5): A-216 / B-186 / C-174

Ratschko, Karl-Werner

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Arzthelferinnen
Detailliert und praxisnah
Karl-Werner Ratschko: Die Arzthelferin. Ausbildung und Beruf, 32., vollständig neu bearbeitete Auflage, Schlütersche GmbH & Co. KG, Verlag und Druckerei, Hannover, 1999, 616 Seiten, 369 teilweise farbige Abbildungen, 24,5 × 17,3 cm, Flexcover, 64 DM
Ein Buch, in dem alles (für die Arzthelferin) steht. Für die Arzthelferin liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit heute im Praxismanagement, was eigentlich nur ein modernes Wort für Verwaltung oder Bürokratie ist. Wie bürokratisch der Praxisalltag heute geworden ist, lässt sich an der Zahl der Formulare abschätzen, die eine Arzthelferin täglich "managen" muss. Die Stärke des "neuen Ratschko" besteht darin, dass er sehr detailliert und praxisnah die wichtigsten Formulare erläutert und das dazu nötige Hintergrundwissen vermittelt - von der vertragsärztlichen Versorgung bis hin zu Abrechnung und Liquidation. Auch die Praxisorganisation wird ausführlich beschrieben, wobei das Kapitel "Post und Telekommunikation" vielleicht etwas altbacken wirkt. Mittlerweile vom Aussterben bedrohte Kommunikationsdienste wie Telegramm und Bildschirmtext werden genau beschrieben, während der Abschnitt "Teletex" (sprich E-Mail) bei Drucklegung bereits veraltet ist. Das Internet wird noch nicht erwähnt. Es ist eine alte Schwäche von Lehrbüchern, dass sie der aktuellen Entwicklung manchmal hinterhereilen. Da die Arzthelferin nicht in einer Bank, sondern in einer medizinischen Praxis arbeitet, sollte sie auch Kenntnisse zu Bau und Funktion des Körpers, Krankheitslehre, Untersuchung und Behandlung der Patienten und Labortechnologie haben. Diese Kapitel bilden den zweiten Schwerpunkt des Buches. Die Darstellung erfolgt auch hier aus der Perspektive der Arzthelferin mit der Beschränkung auf die häufigsten in der Praxis vorkommenden Erkrankungen. Rüdiger Meyer, Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema