ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 2/2019Dyslipidämie: Aggressivere Lipidtherapie empfohlen

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

Dyslipidämie: Aggressivere Lipidtherapie empfohlen

Dtsch Arztebl 2019; 116(40): [40]

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der neuen Leitlinie der European Society of Cardiology (ESC) und der European Atherosclerosis Society (EAS) zur Dyslipidämie empfehlen die Autoren noch niedrigere Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin-(LDL-C-)Zielwerte (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz455). „Bei der Senkung des LDL-Cholesterins gilt der Leitspruch ‚the lower the better‘ und ‚the earlier the better‘“, betont Dr. med. Ulrike Schatz vom Uniklinikum an der TU Dresden.

Die niedrigsten Zielwerte empfehlen die Kardiologen Höchstrisikopatienten, die ein 2. vaskuläres Ereignis innerhalb von 2 Jahren erlitten haben trotz maximaler lipidsenkender Therapie: Ziel-LDL-C < 1,0 mmol/l (< 40 mg/dl). Für Höchstrisikopatienten mit einem 10-Jahres-Risiko für kardiovaskulären Tod unter 10 % gilt ab sofort ein Ziel-LDL-C < 1,4 mmol/l (< 55 mg/dl) oder mindestens 50 % Reduktion des LDL-C.

Die aktualisierte Leitlinie von 2016 hatte Patienten mit einem sehr hohen Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis LDL-C-Absenkungen auf einen Wert von 70 mg/dl empfohlen – oder wenigstens um 50 %, wenn der Ausgangswert zwischen 70 und 135 mg/dl lag.

Anzeige

Einen ähnlichen Maßstab legen die ESC/EAS-Experten jetzt bereits bei Hochrisikopatienten mit einem 10-Jahres-Risiko für kardiovaskulären Tod von 5–10 % an. Hier soll ein Ziel-LDL-C < 1,8 mmol/l (< 70 mg/dl) gelten oder mindestens 50 % LDL-C-Reduktion. Zu dieser Gruppe zählen unter anderem auch Patienten mit einer familiären Hypercholesterinämie. Eine Krankheit, bei der nur circa 10 % der Betroffenen diagnostiziert würde, betonte Schatz. Die meisten (80 %) davon würden zudem ihre Behandlungsziele nicht erreichen.

Patienten mit moderatem Risiko (10-Jahres-Risiko für kardiovaskulären Tod 1–5 %) wird empfohlen, einen LDL-C-Wert < 2,6 mmol/l (< 100 mg/dl) anzustreben. Für Patienten mit niedrigem Risiko (10-Jahres-Risiko für kardiovaskulären Tod unter 1 %) gilt ein Ziel-LDL-C-Wert < 3 mmol/l (< 116 mg/dl).

Bei der Behandlung von Fettstoffwechselstörungen wenden Ärzte eine Stufentherapie an. Basis sind Lebensstil- und Diätmaßnahmen. An zweiter Stelle stehen Statine, die nach wie vor als Goldstandard gelten. „Im nächsten Schritt können Ezetimib und gegebenenfalls Gallensäureresorptionshemmer zum Einsatz kommen“, erklärte Schatz. In besonderen, vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss festgelegten Situationen komme eine Antikörpertherapie zum Einsatz (PCSK9-Hemmer). Als Ultima Ratio stehe die Lipoproteinapherese zur Verfügung. gie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema