ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Kardiologie 2/2019EMPA-REG OUTCOME ® -Studie: Kardiovaskulärer Nutzen

SUPPLEMENT: Perspektiven der Kardiologie

EMPA-REG OUTCOME ® -Studie: Kardiovaskulärer Nutzen

Dtsch Arztebl 2019; 116(40): [43]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der Meilenstein-Studie EMPA-REG OUTCOME®, lassen darauf schließen, dass Empagliflozin unabhängig von der Anzahl der gemäß Zielwert kontrollierten kardiovaskulären Risikofaktoren das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse senkt. Diese beinhalten kardiovaskuläre Todesfälle und Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und bestehender atherosklerotischer Herz- und Gefäßerkrankung. Die Post-hoc-Analyse wurde jetzt beim 55. Jahreskongress der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona (Spanien) vorgestellt. In der EMPA-REG OUTCOME®-Studie demonstrierte Empagliflozin eine relative Risikoreduktion für kardiovaskulären Tod um 38 % (HR 0,62, 95%-KI 0,49–0,77), eine relative Risikoreduktion für Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz um 35 % (HR 0,65, 95%-KI 0,50–0,85) sowie eine relative Risikoreduktion von 3P-MACE um 14 % (HR 0,86, 95%-KI 0,74–0,99). Die Ergebnisse der EMPA-REG OUTCOME®-Studie haben mittlerweile Eingang in mehr als 60 Behandlungsleitlinien gefunden.

Quelle: Boehringer Ingelheim GmbH, www.boehringer-ingelheim.de und
Lilly Deutschland GmbH, www.lilly-pharma.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote