ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Kardiologie 2/2019Dapagliflozin bei Herzinsuffizienz: Phase-III-Studie DAPA-HF

SUPPLEMENT: Perspektiven der Kardiologie

Dapagliflozin bei Herzinsuffizienz: Phase-III-Studie DAPA-HF

Dtsch Arztebl 2019; 116(40): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ergebnisse der wegweisenden Phase-III-Studie DAPA-HF zu Dapagliflozin (Forxiga®) zeigen, dass Dapagliflozin als Zusatz zu einer Standardtherapie sowohl die Rate von kardiovaskulärem Tod als auch Verschlechterung von Herzinsuffizienz (definiert als Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz oder notfallmäßigem Arztkontakt wegen Herzinsuffizienz) signifikant verringert. DAPA-HF ist die erste Endpunkt-Studie mit einem SGLT-2-Inhibitor zur Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF), sowohl mit als auch ohne Typ-2-Diabetes. Das Sicherheitsprofil von Dapagliflozin in der DAPA-HF-Studie entsprach dem etablierten Sicherheitsprofil des Medikaments. Der Anteil an Patienten mit Volumenmangel (7,5% vs. 6,8%) und renalen Nebenwirkungen (6,5% vs. 7,2%), die bei der Behandlung von Herzinsuffizienz häufig von Bedeutung sind, war vergleichbar mit Placebo. Schwerwiegende hypoglykämische Ereignisse (0,2% vs. 0,2%) waren in beiden Behandlungsgruppen selten. Forxiga® 10mg ist derzeit in der EU zugelassen zur Behandlung von Typ-2-Diabetes.

Quelle: AstraZeneca GmbH, www.astrazeneca.com

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote