ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2019Große Zökumvarizen als Ursache einer unteren gastrointestinalen Blutung

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Große Zökumvarizen als Ursache einer unteren gastrointestinalen Blutung

Large cecal varices as cause of lower gastrointestinal bleeding

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 690; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0690

Büchter, Matthias; Gerhardy, Nicola; Wetter, Axel

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Patientin, Anfang 60, mit alkoholbedingter Leberzirrhose wurde aufgrund von peranalen Blutabgängen stationär aufgenommen. Initial war sie hämodynamisch und respiratorisch stabil, der Serum-Hämoglobinwert lag bei 7,2 (Normalwert: 12,0–15,2) g/dL.

In der Ösophagogastroduodenoskopie sahen wir Ösophagusvarizen ersten Grades ohne Blutungszeichen. Die nachfolgend durchgeführte Koloskopie zeigte ein großes variköses Venenkonvolut (Abbildung) mit fibrinbelegtem hämozystischem Fleck (Pfeil) im Zökalpol. Trotz Varizenembolisation (Histoacryl) sowie medikamentöser Therapie (Terlipressin) kam es zu rezidivierenden transfusionspflichtigen Blutungsepisoden.

Bei refraktärer Varizenblutung entschieden wir uns für die Anlage eines transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunt, wodurch eine Senkung des portosystemischen Druckgradienten auf 4 mm Hg erreicht werden konnte. Im Verlauf kam es zu einer erneuten Massenblutung mit hämorrhagischem Schock, woraufhin sich das interdisziplinäre Behandlungsteam für ein chirurgisches Vorgehen entschied. Die Hemikolektomie rechts mit Ileostoma-Anlage führte schließlich zu anhaltender Blutungsfreiheit.

Gastrointestinale Blutungen aus ektopen Varizen sind selten, stellen aber eine besondere diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Die verschiedenen Therapieoptionen sollten unter Einbeziehung des Gastroenterologen, interventionellen Radiologen sowie Viszeralchirurgen interdisziplinär evaluiert werden.

PD Dr. med. Matthias Büchter, Universitätsklinikum Essen, Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, matthias.buechter@uk-essen.de

Dr. med. Nicola Gerhardy, Alfried Krupp Krankenhaus Essen, Klinik für Kardiologie, Elektrophysiologie, Gastroenterologie, Intensivmedizin

PD Dr. med. Axel Wetter, Universitätsklinikum Essen, Abteilung für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Büchter M, Gerhardy N, Wetter A: Large cecal varices as cause of lower gastrointestinal bleeding.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 690. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0690

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss