ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2019Computertomografie: Politik mahnt Ende illegaler Angebote zur Früherkennung an

AKTUELL

Computertomografie: Politik mahnt Ende illegaler Angebote zur Früherkennung an

Dtsch Arztebl 2019; 116(41): A-1804 / B-1492 / C-1464

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Nur die Brustkrebsfrüherkennung ist derzeit mittels Computertomografie zugelassen. Foto: picture alliance/Phanie
Nur die Brustkrebsfrüherkennung ist derzeit mittels Computertomografie zugelassen. Foto: picture alliance/Phanie

Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten wie etwa Lungen- und Darmkrebs sowie koronaren Herzkrankheiten mittels Computertomografie (CT) nicht weiter angeboten werden. „Wenn eine Streichung derartiger Angebote nicht erfolgt, können die Aufsichtsbehörden der Länder geeignete Maßnahmen ergreifen“, sagte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums kürzlich. Der Grund, warum die illegalen Angebote im Netz überhaupt kursieren, ist für die Ministeriumssprecherin einfach: „Es ist davon auszugehen, dass die Rechtslage einem Teil der Ärzteschaft nicht bekannt ist.“ Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte vor einigen Wochen die Angebote von Praxen und Kliniken kritisiert. „Die aktuellen Angebote im Internet sind nicht nur rechtswidrig, sondern auch irreführend“, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini. Nach Auffassung der Strahlenschutzbehörde lassen die Informationen einiger Anbieter auf Qualitätsmängel schließen. Das sei das Ergebnis einer Auswertung von 150 Webseiten radiologischer Praxen und Kliniken, die CT-Früherkennungsuntersuchungen anbieten. Auch aus Sicht der Deutschen Röntgengesellschaft sind Früherkennungsuntersuchungen, die außerhalb der gesetzlichen Vorgaben bei asymptomatischen Personen und unter Verwendung ionisierender Strahlung angeboten werden, „mit der aktuellen Rechtsprechung nicht vereinbar und stehen nicht für eine qualitätsgesicherte, wissenschaftlich fundierte Anwendung bildgebender Verfahren, wie sie zwingend geboten ist“, hieß es von der Fachgesellschaft. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema