ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2019Krankenhaus: Oberärzte stehen unter hohem Druck

AKTUELL

Krankenhaus: Oberärzte stehen unter hohem Druck

Dtsch Arztebl 2019; 116(41): A-1808 / B-1494 / C-1466

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
1 247 Oberärzte aus Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden befragt. Foto: mauritius images/BSI AMELIE-BENOIST
1 247 Oberärzte aus Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden befragt. Foto: mauritius images/BSI AMELIE-BENOIST

Zu viele administrative Tätigkeiten und ein hoher ökonomischer Druck belasten den Alltag von Oberärzten. Das geht aus einer Onlineumfrage des Marburger Bundes (MB) Nordrhein-Westfalen (NRW)/Rheinland-Pfalz (RLP) unter Oberärzten in den beiden Bundesländern hervor. Zwei Drittel aller Oberärzte beurteilen demnach ihre Arbeitssituation als gut oder befriedigend, 18,2 Prozent als ausreichend, 9,6 Prozent als mangelhaft und 1,9 Prozent als ungenügend. Gut 92 Prozent der Umfrageteilnehmer beklagen, dass sie täglich zwischen einer und vier Stunden ihrer Arbeitszeit verlieren, weil sie nichtärztliche administrative Tätigkeiten ausführen müssten. Außerdem gaben mehr als 77 Prozent der 1 247 befragten Oberärzte an, dass sie nicht ausreichend Zeit für die Weiterbildung ihrer Assistenzärzte haben. Lediglich 22,8 Prozent finden nach eigenen Angaben genug Zeit für die Weiterbildung des ärztlichen Nachwuchses. „Hier muss dringend gegengesteuert werden. Gerade Oberärzte sind für die Weiterbildung unseres ärztlichen Nachwuchses unverzichtbar“, mahnte Dr. med. Hans-Albert Gehle, der Erste Vorsitzende des Marburger Bundes NRW/RLP. Nur jeder zweite Teilnehmer der Umfrage hat ferner ausreichende Möglichkeiten für seine eigene Fortbildung. Mehr als 41 Prozent sagen, dass interne ökonomische Vorgaben die oberärztliche Tätigkeit prägten. Zudem müssen Oberärzte häufig Arbeiten übernehmen, die früher Assistenzärzte erledigt haben, nun seien aber deren Stellen nicht besetzt, berichten Umfrageteilnehmer. Oftmals wird auch bemängelt, dass es keine Arbeitszeiterfassung gibt. Mehr als 28 Prozent gaben darüber hinaus an, weder Geld noch Freizeitausgleich für Überstunden zu erhalten. Zudem liege die Belastung in Rufbereitschaften am Wochenende oft im Schnitt über 50 Prozent. „Die Politik sollte die beklagten Arbeitsbedingungen der Oberärzte in Krankenhäusern zur Kenntnis nehmen. Sie sind eine Folge der fortschreitenden Öko­nomi­sierung der Medizin, der jahrelangen chronische Unterfinanzierung unserer Kliniken und der fehlenden Studienplätze“, so Gehle. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema