ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2019Gesundheitsökonomie: Effiziente, ethische Ökonomie

BRIEFE

Gesundheitsökonomie: Effiziente, ethische Ökonomie

Dtsch Arztebl 2019; 116(41): A-1848 / B-1521 / C-1490

Krause, Ulrich

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Titel Ihres Berichts zum Ärzteappell „Rettet die Medizin“ ist unsachlich und sinnentstellend. Den Autoren, zu deren ersten 215 Unterstützern ich gehöre, geht es keineswegs um eine Diskreditierung der Öko­nomi­sierung an sich, sondern um die Begrenzung der Auswüchse, d. h. der Über-Öko­nomi­sierung oder Kommerzialisierung. Der erkennbar menschenfeindliche Paradigmenwechsel: „Budget vor Patientenwohl“ muss wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden, entsprechend hippokratischem Ethik. Nähme man Reformvorschläge aus unseren Reihen ernst, wie Fusionierung von Krankenhäusern und sinnvolle Allokation, Stopp der monetär motivierten Übertherapie und Reduzierung der Krankenkassen auf eine sinnvolle Zahl (etc.), dann wäre das Gesundheitssystem von selbst effizienter, d. h. von „mehr Ökonomie“ beherrscht, statt von weniger.

Prof. Dr. med. Ulrich Krause, 96450 Coburg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema