ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2019Optikusneuropathie: Ernährungsstörungen in Kuba
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Blindheit/Ernährungsstörungen in Kuba:

Abgesehen davon, dass die ehemalige landwirtschaftliche Exportnation Kuba Lebensmittel rationieren musste/muss, gleichwohl aber die größte Armee Lateinamerikas unterhält und 25 Jahre lang Krieg führte, kam/kommt zwangsläufig die Ernährungsqualität der Bevölkerung in Schieflage. Und als Anfang der 60er-Jahre die „Würmer“ (O-Ton Castro als Bezeichnung für Kapitalisten und andere Gegner) zu 10 000enden in Konzentrationslager auf die Pinieninsel kamen, traten dort bereits massenhaft Unterernährung, Vitaminmangel und temporäre Blindheit auf. Diese Fakten waren allerdings nicht geeignet für kubanische (und sonstige) Statistiker.

Dr. med. Gernot Beaumont, 66740 Saarlouis

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote