Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken für den Hinweis auf eine mögliche Assoziation einer Toxoplasmoseinfektion mit psychiatrischen Erkrankungen. In einer Metanalyse (1) wurde eine Assoziation einer Toxoplasmose (gemessen mittels anti-T.-gondii-IgG-Positivität) und Schizophrenie (42 Studien; Odds Ratio [OR]: 1,43), bipolaren Störungen (11 Studien; OR: 1,52; 95-%-Konfidenzintervall: [1,06; 2,18]), Suchterkrankungen (4 Studien; OR: 1,91; [1,49; 2,44]) und Zwangsstörungen (2 Studien; OR: 3,4; [1,73; 6,68]) gefunden. Die Frage der Kausalität einer Toxoplasmose für diese psychiatrischen Erkrankungen wird kontrovers diskutiert. So ist bei der aktuell angeführten Studie (2) zu berücksichtigen, dass nur bei 28 Individuen der Studienpopulation von 80 000 Personen eine Toxoplasmose vor der klinischen Manifestation einer Schizophrenie belegt werden konnte. Damit beruht das „statistisch signifikant erhöhte(n) Inzidenzratenverhältnis von 2,78“ nur auf einer sehr kleinen Datenbasis.

Unzweifelhaft führt eine Toxoplasmose bei Nagetieren zu Verhaltensänderungen, jedoch können diese Daten einschließlich der Produktion von Neurotransmittern nicht unmittelbar auf den Menschen übertragen werden, da die Zahl der intrazerebralen Parasiten und die Ausprägung der Enzephalitis insbesondere bei Mäusen massiv ist und so beim Menschen nicht vorkommt (3).

Auch der Hinweis auf eine Veränderung des Dopaminstoffwechsels aufgrund einer chronischen Infektion ist umstritten. So sind erhöhte Dopaminkonzentrationen in Mäusen infolge einer T.-gondii-Infektion sowie eine direkte Synthese von Dopamin durch den Parasiten unseres Erachtens überzeugend experimentell widerlegt worden (4, 5). Gleichzeitig bedeutet Seropositivität nicht automatisch Zysten im Gehirn, auch nicht im Tiermodel (3).

Aufgrund dieser offenen Fragen und der aktuell (noch) nicht überzeugend dargestellten Kausalität zwischen chronischer Infektion und psychiatrischen Erkrankungen beim Menschen – dies kann sich mit neuen bildgebenden Verfahren ändern – haben wir auf die Darstellung dieser Thematik in diesem cme-Artikel verzichtet (6).

DOI: 10.3238/arztebl.2019.0718b

Für die Autoren
Prof. Dr. med. Uwe Pleyer
Augenklinik, Charité Campus Virchow, Universitätsmedizin Berlin
Corporate member of Freie Universität Berlin
Humboldt-Universität zu Berlin und Berlin Institute of Health
uwe.pleyer@charite.de

Interessenkonflikt
Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Sutterland AL, Fond G, Kuin A, et al.: Beyond the association. Toxoplasma gondii in schizophrenia, bipolar disorder, and addiction: systematic review and meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 2015; 132: 161–79 CrossRef MEDLINE
2.
Burgdorf KS, Trabjerg BB, Pedersen MG, et al.: Large-scale study of Toxoplasma and Cytomegalovirus shows an association between infection and serious psychiatric disorders. Brain Behav Immun 2019; 79: 152–8 CrossRef MEDLINE
3.
Schlüter D, Barragan A: Advances and challenges in understanding cerebral toxoplasmosis. Front Immunol 2019; 10: 242 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Wang ZT, Sibley LD: Reply to „reproducing increased dopamine with infection to evaluate the role of parasite-encoded tyrosine hydroxylase activity“. Infect Immun 2015; 83: 3336–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
5.
McFarland R, Wang ZT, Jouroukhin Y, et al.: AAH2 gene is not required for dopamine-dependent neurochemical and behavioral abnormalities produced by toxoplasma infection in mouse. Behav Brain Res 2018; 347: 193–200 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Pleyer U, Gross U, Schlüter D, Wilking H, Seeber F: Toxoplasmosis in Germany—epidemiology, diagnosis, risk factors, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 435–44 VOLLTEXT
1.Sutterland AL, Fond G, Kuin A, et al.: Beyond the association. Toxoplasma gondii in schizophrenia, bipolar disorder, and addiction: systematic review and meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 2015; 132: 161–79 CrossRef MEDLINE
2.Burgdorf KS, Trabjerg BB, Pedersen MG, et al.: Large-scale study of Toxoplasma and Cytomegalovirus shows an association between infection and serious psychiatric disorders. Brain Behav Immun 2019; 79: 152–8 CrossRef MEDLINE
3.Schlüter D, Barragan A: Advances and challenges in understanding cerebral toxoplasmosis. Front Immunol 2019; 10: 242 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Wang ZT, Sibley LD: Reply to „reproducing increased dopamine with infection to evaluate the role of parasite-encoded tyrosine hydroxylase activity“. Infect Immun 2015; 83: 3336–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
5.McFarland R, Wang ZT, Jouroukhin Y, et al.: AAH2 gene is not required for dopamine-dependent neurochemical and behavioral abnormalities produced by toxoplasma infection in mouse. Behav Brain Res 2018; 347: 193–200 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Pleyer U, Gross U, Schlüter D, Wilking H, Seeber F: Toxoplasmosis in Germany—epidemiology, diagnosis, risk factors, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 435–44 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema