ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2019Furunkulöse Myiasis durch Tumbu-Fliegenlarven

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Furunkulöse Myiasis durch Tumbu-Fliegenlarven

Furuncular myiasis caused by mango fly larvae

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 719; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0719

Wendt, Sebastian; Trawinski, Henning; Lübbert, Christoph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 67-jähriger Reiserückkehrer stellte sich mit subkutanen Schwellungen am Rücken nach einem dreiwöchigen Senegal-Aufenthalt vor. In den letzten Urlaubstagen sei ein „Krabbelgefühl“ im Schulterblattbereich aufgefallen. Er habe sich oft mit freiem Oberkörper bewegt sowie Wäsche zum Trocknen vegetationsnah aufgehängt. Es imponierten zwei 1–2 cm große derb-elastische, furunkulöse, teils entleerte subkutane Schwellungen mit Zentralöffnung, die bereits hausärztlich versorgt wurden (Abbildung 1a). Eine asservierte „madenartige“ Struktur wurde als drittes Larvenstadium der Tumbu-Fliege (Cordylobia anthropophaga) (Abbildung 1b) identifiziert, die in Subsahara-Afrika als Hauptverursacher der furunkulösen Myiasis gilt. Die Infektion erfolgt durch direkten Hautkontakt mit sandigen Böden oder im Freien abgelegte Wäsche, die zur Eiablage aufgesucht wird. Reife Larven lassen sich exprimieren oder mittels Pinzette extrahieren. Nach Extraktion kommt es unter antiseptischer Lokaltherapie meist rasch zur Abheilung. In Endemiegebieten sollte Hautkontakt zu Böden vermieden und Wäsche zum Trocknen bevorzugt in Innenräumen aufgehängt werden. In Mittel-/Südamerika verursacht die Dasselfliege Dermatobia hominis ein ähnliches Krankheitsbild.

Dr. med. Sebastian Wendt, Dr. med. Henning Trawinski, Prof. Dr. med. Christoph Lübbert, DTM &H
Interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin, Universitätsklinikum Leipzig, AöR
Bereich Infektions- und Tropenmedizin, Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie, Pneumologie,
Universitätsklinikum Leipzig, AöR
christoph.luebbert@medizin.uni-leipzig.de

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Wendt S, Trawinski H, Lübbert C: Furuncular myiasis caused by mango fly larvae.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 719. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0719

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss