ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2019Kalmeda: Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus

APPS

Kalmeda: Kognitive Verhaltenstherapie bei Tinnitus

Dtsch Arztebl 2019; 116(42): A-1912 / B-1568 / C-1536

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]
Foto: vege/ stock.adobe.com [m]

Einen Umgang finden mit dem Tinnitus und ihn als weniger belastend empfinden – das ist das Ziel von Kalmeda. Die App bedient sich in ihrer kostenpflichtigen Version Elementen aus der kognitiven Verhaltenstherapie und bietet Entspannungsübungen sowie einen Wissensteil, der sich laut Hersteller an den Leitlinien orientiert – so soll die fachärztliche Tinnitus-Therapie unterstützt werden. Nutzende lernen im Rahmen eines fünfstufigen Übungsprogramms den Umgang mit ihrer Erkrankung. Sie erhalten einen individuellen Therapieplan und können ihre Motivation zur Verhaltensänderung und die eigene Haltung festhalten. Das Modul „Wissen“ vermittelt zudem Begriffe und Konzepte. Entspannungs- und Meditationsübungen ergänzen das Angebot. Das Feature „Sounds“ spielt Alltagsgeräusche wie Regenprasseln oder Wind ab und soll von störenden Ohrgeräuschen ablenken. Bisher übernehmen zwei private Kran­ken­ver­siche­rungen und eine Krankenkasse die Kosten. kk

Fazit: „Wie das Therapieangebot genau aussieht, erfahren Nutzer erst, wenn sie ein Monatsabo abschließen. Die frei zugängliche Version wirbt mit Wissensvermittlung, Naturgeräuschen, kognitiver Verhaltenstherapie, Entspannungs- und Meditationstechniken, angepasst an eine Online-Anamnese und -Diagnostik, aber ohne audiologische Daten. Einzelne Therapiebausteine werden zwar von Leitlinien empfohlen – die App selbst wurde aber bisher nicht wissenschaftlich validiert. Von einem Abo wäre daher aktuell noch abzuraten.“

Anzeige

Prof. Dr. med. Gerhard Hesse, Bad Arolsen


Anbieter: mynoise, Duisburg, info@mynoise.de

Datentransport: Kommunikation wird verschlüsselt via https.

Offline-Modus: Eine dauerhafte Internetverbindung ist notwendig.

Registrierung: Eine Anmeldung via E-Mail ist notwendig.

Kosten: kostenfreie Basis-Version; Kalmeda-Go 38,99 Euro/Monat, Kalmeda-Plus 29,97 Euro/drei Monate

ZTG-Prüfunterlagen: http://daebl.de/FU57

App im iTunes-Store

App im Google Play Store

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #546845
webdoc
am Dienstag, 22. Oktober 2019, 14:26

Klinik versus App

Trotz der gut strukturierten und überwiegend positiven Kritik der Kalmeda Tinnitus-App durch das Zentrum für Telematik und Telemedizin und den von ihm selbst attestierten leitlinienbasierten Inhalten der App kommt Prof. Hesse zu dem Urteil „noch abwarten“. Was ihn dazu bewogen hat, bleibt unklar, denn entgegen den Behauptungen gibt es eine Evidenz für internetbasierte Tinnitus-Therapien. Unklar bleibt auch, warum die Redaktion den Leiter einer Tinnitus-Klinik, der die Tinnitus-App Kalmeda selbst überhaupt nicht getestet hat(!), als Kritiker bemüht hat. Festzuhalten bleibt: Die Tinnitus-App Kalmeda bietet eine einjährige kognitive Verhaltenstherapie zu einem Preis an, für den ein Patient lediglich eine zweitägige Behandlung in der Klinik von Prof. Hesse bekommen würde und das auch nur nach mehreren Monaten Wartezeit.
Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Apps