ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2019Chimärenforschung: Kaum nachvollziehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es ist für mich kaum nachvollziehbar, dass Medizinethiker in der „Chimärenforschung“ keinen Tabubruch sehen. Ist es denn nicht eine abscheuliche Form des Mißbrauchs an sogenannten „Versuchs“-Tieren, wenn man sie dazu benutzt, lebende Organbanken für menschliche Organe zu sein?

Ist es denn nicht gerade die Aufgabe von Medizinethikern, völlig grenzenlosen Wissenschaftlern eben Grenzen aufzuzeigen, die z. B. etwas mit Menschlichkeit und Mitgefühl auch Tieren gegenüber zu tun haben? Oder gilt Medizinethik nur für Menschen? Immerhin äußert Herr Dr. Neitzke ähnliche Erwägungen. Ich selbst empfinde Entwicklungen wie die sog. „Chimärenforschung“ als zutiefst abseitig, unethisch und beunruhigend.

Jens Otto Flohr, FA Psychiatrie, Psychotherapie und Suchtmedizin, 88662 Überlingen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote