ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2019Gesund­heits­förder­ung: Kindergesundheit im Fokus

MEDIEN

Gesund­heits­förder­ung: Kindergesundheit im Fokus

Dtsch Arztebl 2019; 116(43): A-1966

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine neue Broschüre zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention bei Heranwachsenden soll als akteurs-, themen- und lebensweltübergreifendes Tool dienen, um Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesens besser zu vernetzen und eine stärkere Zusammenarbeit zu fördern. Entwickelt wurde der „Wegeweiser zum gemeinsamen Verständnis von Gesund­heits­förder­ung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ in Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern des Gesundheitswesens, der Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwissenschaften sowie der Familien-, Kinder- und Jugendhilfe.

Als Orientierung dienen zehn Eckpunkte. Dazu gehört unter anderem, Gesund­heits­förder­ung und Prävention für Kinder und Jugendliche in kommunale Gesamtkonzepte zu integrieren, da so die Lebensbedingungen und die Bedarfe Heranwachsender besser berücksichtigt werden können. Auch sollen Kinder und Jugendliche an der Planung, Umsetzung und Evaluierung von Maßnahmen beteiligt werden, um ihnen eine möglichst große Gesundheitskompetenz zu vermitteln. Auch das Thema Teilhabe und Inklusion findet sich wieder – es sollen alle Kinder, auch diejenigen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen oder psychischen Auffälligkeiten berücksichtigt werden. Und ein besonderes Augenmerk liegt auf der familiären Gesund­heits­förder­ung, da Familie als erster Sozialisationsort eine besondere Rolle im Gesundheitsverhalten spielt.

Anzeige

Der Wegeweiser ist Ergebnis eines fortlaufenden Fachdialoges zwischen über 45 Institutionen, Gremien sowie Vertretenden wissenschaftlicher Einrichtungen unter Moderation des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Er steht zum kostenfreien Download auf der Webseite des BMG bereit. kk

http://daebl.de/KX41

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema