PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2019; 116(43): A-1963

RF; SCI

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kombination aus Pembrolizumab und Axitinib beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom – In der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) steht mit der Kombination aus dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®, MSD) und dem Tyrosinkinase-Inhibitor Axitinib (Inlyta®, Pfizer) eine neue Behandlungsoption zur Verfügung.

Grundlage der Zulassung war die Studie KEYNOTE-426, in der diese Kombination gegen den Standard Sunitinib getestet wurde. Die randomisiert-kontrollierte Phase-III-Studie umfasste 861 Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen RCC, wobei jeder PD-L1-Tumor-Expressionsstatus zulässig war. Bei den primaren Endpunkten Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreies Überleben (PFS) zeigte sich die Kombination signifikant überlegen. Das OS konnte im Vergleich zu Sunitinib um 47 % verbessert werden, das PFS um 31 %. Nebenwirkungen (Grad 3–5) unter der Kombination waren vor allem Diarrhoe, Hypertonie und Fatigue, außerdem 1 Hypothyreose sowie 1 Transaminasenerhöhung. rf

Anzeige

Fachpressekonferenz: „Pembrolizumab + Axitinib beim RCC – Neue Kombinationstherapie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom“, Hamburg, 20. September 2019; Veranstalter MSD

Abemaciclib verlängert Überleben beim Mammakarzinom – In der MONARCH-2-Studie erhielten 669 Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+ HER2-Mammakarzinom entweder den CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib plus Fulvestrant oder Placebo plus Fulvestrant. Wie aktuell beim ESMO präsentierte Ergebnisse zeigen, wurde das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) durch die zusätzliche Gabe von Abemaciclib von 9,3 auf 16,9 Monate verlängert (HR 0,54 [95-%-KI 0,45–0,65]; p < 0,0001). Nach 36 Monaten lebten 29,9 % der Patientinnen im Abemaciclib-Arm versus 10,1 % der Patientinnen im Placeboarm progressionsfrei. Das Gesamtüberleben (OS) betrug median 46,7 versus 37,3 Monate (HR 0,76 [95-%-KI 0,61–0,96]; p = 0,0137). Eine explorative Analyse zeigte, dass die Zeit bis zur Chemotherapie durch Abemaciclib um median 28 Monate hinausgezögert wird. Die Patientinnen erhielten eine Chemotherapie nach median 50,2 versus 22,1 Monaten (HR 0,625 [95-%-KI 0,50–0,78]; p < 0,0001). SCI

Quelle: Pressegespräch „Was wirklich zählt – Abemaciclib verlängert Gesamtüberleben bei Frauen mit fortgeschrittenem HR+ HER2– Mammakarzinom signifikant“, Barcelona, 30. September 2019; Veranstalter: Lilly

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema