ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2019Akutes Nierenversagen nach Hochdosis-Vitamin-C-Therapie

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Akutes Nierenversagen nach Hochdosis-Vitamin-C-Therapie

Acute kidney injury following high dose vitamin C treatment

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 756; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0756

Andres, Annick; Zeier, Martin; Eckert, Christoph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 63-jähriger Mann wurde bei akutem oligurischem Nierenversagen stationär aufgenommen. Zwei Monate zuvor wurde ein duktales Pankreaskarzinom reseziert. Der Patient war Veterinärmediziner und interessierte sich für alternative Heilmethoden. Das Serum-Kreatinin lag bei 8,2 mg/dL bei in der Woche zuvor bestehenden Normwerten. Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern). Auf Nachfrage berichtete der Patient über die selbstständige intravenöse Applikation hochdosierter Ascorbinsäure (Dosis unbekannt, Veterinärpräparat, Verunreinigung/Lagerungsschäden nicht auszuschließen). Hochdosis-Vitamin-C ist in der Komplementärmedizin als adjuvante Tumortherapie weit verbreitet, obwohl keine gesicherte Evidenz zur Wirksamkeit vorliegt. Es existieren Hinweise zur Wirksamkeit bei Sepsis, schweren Verbrennungen und in der Koronarchirurgie. Allerdings sind dazu weitere Studien erforderlich. Aufgrund der Wasserlöslichkeit gilt Ascorbinsäure als relativ ungefährlich. Eine akute Nierenschädigung insbesondere bei vorher bestehender Niereninsuffizienz ist zwar eine seltene, jedoch bekannte Nebenwirkung. Bei anhaltender Oligurie wurde eine Hämodialyse eingeleitet. Nach zwei Monaten konnte ein erfolgreicher Dialyseauslassversuch durchgeführt werden.

Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).
Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).
Abbildung
Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).

Dr. med. Annick Andres, Prof. Dr. med. Martin Zeier, Universitätsklinikum Heidelberg, Nephrologie, annick.andres@med.uni-heidelberg.de

Christoph Eckert, Universitätsklinikum Heidelberg, Pathologie

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Andres A, Zeier M, Eckert C: Acute kidney injury following high dose vitamin C treatment. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 756. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0756

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).
Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).
Abbildung
Die Nierenbiopsie ergab eine osmotische Tubulopathie (Abbildung, roter Stern) und ausgedehnte tubulointerstitielle Ablagerungen von Oxalatkristallen (Abbildung, schwarzer Stern).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss