ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2019Medizinstudierende: Gegen die Beeinflussung durch die Industrie

AKTUELL

Medizinstudierende: Gegen die Beeinflussung durch die Industrie

Dtsch Arztebl 2019; 116(44): A-1991 / B-1631 / C-1599

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Medizinstudierende möchten frühzeitig auf den professionellen Umgang mit Pharmaunternehmen vorbereitet werden. Foto: WavebreakMediaMicro/stock.adobe.com
Medizinstudierende möchten frühzeitig auf den professionellen Umgang mit Pharmaunternehmen vorbereitet werden. Foto: WavebreakMediaMicro/stock.adobe.com

Mehr Transparenz und klare Richtlinien für den Umgang mit der Industrie im Medizinstudium fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Unser Studium soll uns darauf vorbereiten, Patienten bestmöglich zu versorgen. Kommerzielle Interessen der Pharmaindustrie dürfen darauf keinen Einfluss haben. Es liegt in der Verantwortung der Universitäten, das sicherzustellen“, sagte Medizinstudent Leonard Heß.

Den Medizinstudierenden zufolge behandeln nur wenige Universitäten das Thema Interessenkonflikte: Bei einer entsprechenden Studie der bvmd zusammen mit dem Verband „Universities Allied for Essential Medicines“ (UAEM Europe) gaben zwei Fakultäten an, über Richtlinien zu verfügen, die Rahmenbedingungen für Kontakte mit der Industrie schaffen. Die Studierenden haben für die Studie nach eigenen Angaben bei 38 Fakultäten in Deutschland angefragt, 16 von ihnen antworteten. „Universitäten in Deutschland verpassen dadurch die Chance, angehende Mediziner frühzeitig auf den professionellen Umgang mit Pharmaunternehmen vorzubereiten“, so die bvmd. Sie fordert ein fächerübergreifendes Lehrangebot zu Interessenkonflikten, eine konsequente Offenlegung von Interessenkonflikten von Dozierenden und einen regulierten Rahmen für den Kontakt mit der Industrie auch für Studierende. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema