ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2019Organtransplantation: Spahn will Debatte über Lebendspenden

AKTUELL

Organtransplantation: Spahn will Debatte über Lebendspenden

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Derzeit werden in Deutschland vor allem Nieren und Teile der Leber von lebenden Spenderinnen und Spendern auf Patienten übertragen. Foto: picture alliance/dpa
Derzeit werden in Deutschland vor allem Nieren und Teile der Leber von lebenden Spenderinnen und Spendern auf Patienten übertragen. Foto: picture alliance/dpa

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will im Rahmen der Reform der Organspende auch eine Diskussion über Lebendspenden anregen. „Wir haben noch eine Debatte zu führen über das Thema Lebendspenden“, sagte der Minister nach einem Bericht des Magazins Spiegel auf einer Veranstaltung des Bundesverbands der Organtransplantierten.

Im Dezember will der Bundestag über eine Neuregelung der postmortalen Organspende entscheiden. Zur Abstimmung steht dabei auch Spahns Gesetzentwurf für die Einführung der sogenannten Widerspruchslösung. „Aus meiner Sicht ist es damit noch nicht zu Ende“, zitiert das Magazin den Minister. Nach heutiger Rechtslage dürften nur enge Angehörige und nahestehende Personen zu Lebzeiten Organe spenden. Einige Experten forderten aber, Lebendspenden auf einen größeren Personenkreis auszudehnen. Eine Diskussion um diese ethische Grundsatzfrage schiebe man seit Jahren vor sich her, monierte Spahn. Gerade für Nierenkranke seien Lebendspenden wichtig. kna

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote