ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2019aerzteblatt.de: Vor 40 Jahren

SCHLUSSPUNKT

aerzteblatt.de: Vor 40 Jahren

Dtsch Arztebl 2019; 116(45): [36]

Schmedt, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

1972 hatte man beschlossen, den Krankenschein durch einen Versichertenausweis zu ersetzen. Ende 1979 wurde immer noch über die Einführung diskutiert. Das erinnert stark an die jetzigen Diskussionen zu digitalen Anwendungen, die in die Versorgung kommen sollen.

Akute Epididymitis

Anzeige

Das Titelthema befasste sich mit Nebenhodenentzündungen. Zur Diagnose stehen den Autoren zufolge das klinische Bild, Erregersuche, Beurteilung der Durchblutungsverhältnisse und die Histologie zur Verfügung. Differenzialdiagnostisch seien Hodentorsion, Orchitis und Hodentumor abzugrenzen. Die Indikation zur Überweisung zum Spezialisten beziehungsweise zur Krankenhauseinweisung sollte großzügig gestellt werden.

www.aerzteblatt.de/792951






Versichertenausweis

Was heute die Einführung der elektronischen Patientenakte ist, war in den 70er-Jahren die Ablösung des Krankenscheins durch den Versichertenausweis. Kritiker bezweifelten den Vorteil der Versicherten-Scheckkarte gegenüber dem traditionellen Krankenschein. So dauerte es ebenfalls Jahre, bis der Ausweis in die Hände der Versicherten gelangte.

www.aerzteblatt.de/792976






Krankenhausärzte

Was heute nicht mehr denkbar ist, wurde 1979 noch diskutiert: „Die aus regelmäßiger Arbeitszeit und Bereitschaftsdienst bestehende ununterbrochene Arbeitsleistung eines Krankenhausarztes soll künftig nicht mehr als 24 Stunden betragen“, war die Forderung von Assistenzärzten.

www.aerzteblatt.de/792948

Michael Schmedt

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema