ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2019Hugo A. Katus: Goldmedaille für Troponin-Test

PERSONALIEN

Hugo A. Katus: Goldmedaille für Troponin-Test

Dtsch Arztebl 2019; 116(45): A-2095 / B-1715 / C-1675

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hugo A. Katus, Foto: Universittäsklinikum Heidelberg
Hugo A. Katus, Foto: Universittäsklinikum Heidelberg

Der Herzspezialist und Ärztliche Direktor der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg, Prof. Dr. med. Hugo A. Katus, hat von der European Society of Cardiology (ESC) für seine bahnbrechenden Arbeiten in der Herzkreislaufmedizin die Goldmedaille der ESC erhalten. Katus ist maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung des Troponin-Tests und dessen Überführung in die klinische Routine. Der Bluttest, mit dem bereits minimalste Herzmuskelschäden mit höchster Zuverlässigkeit entdeckt werden können, gilt heute weltweit als Goldstandard in der Herzinfarktdiagnostik.

Katus studierte Humanmedizin in Heidelberg. Zwischen 1978 und 1980 absolvierte er als Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Forschungsaufenthalt am Massachusetts General Hospital in Boston, wo er sich erstmals mit neuen Enzym-Markern zur Herzinfarktdiagnostik beschäftigte. Nach seiner Rückkehr setzte Katus seine Forschung und seine klinische Ausbildung am Universitätsklinikum Heidelberg fort. 1987 folgte die Habilitation.

Anzeige

Der 67-Jährige ist seit 2002 Professor für Innere Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg. Er ist Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Herausgeber der Fachzeitschrift Clinical Research in Cardiology und Gründer der Akademie der DGK. Unermüdlich sein Einsatz für die klinische Praxis: Die erste Advance Heart Failure Unit sowie die erste Chest Pain Unit in Deutschland starteten am Universitätsklinikum Heidelberg unter seiner Leitung. Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema