ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2019Hyperbare Sauerstofftherapie: Qualitätssicherungsvereinbarung in Kraft

MANAGEMENT

Hyperbare Sauerstofftherapie: Qualitätssicherungsvereinbarung in Kraft

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Anfang Oktober ist die neue Qualitätssicherungsvereinbarung zur ambulanten Behandlung von Patientinnen und Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in Kraft getreten. Sie regelt die fachlichen, apparativen, räumlichen und organisatorischen Anforderungen an die hyperbare Sauerstofftherapie und ersetzt den bisherigen Anhang im Einheitlichen Bewertungsmaßstab. Konkret davon betroffen sind die Gebührenordnungspositionen 30216 (Untersuchung auf Eignung und Feststellung der Druckkammertauglichkeit) sowie 30218 (Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom). Für beide Leistungen ist eine Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung erforderlich.

Die hyperbare Sauerstofftherapie ist seit 2017 als ergänzende Methode in der vertragsärztlichen Versorgung zugelassen. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote