ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2019Robert Koch-Institut: Ein Fünftel aller Heranwachsenden hat Essstörungen

AKTUELL

Robert Koch-Institut: Ein Fünftel aller Heranwachsenden hat Essstörungen

PP 18, Ausgabe November 2019, Seite 486

Hillienhof, Arne; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Vor allem bei 14- bis 17-jährigen Mädchen blieb das Risiko für eine Essstörung konstant. Foto: vadimguzhva/iStock
Vor allem bei 14- bis 17-jährigen Mädchen blieb das Risiko für eine Essstörung konstant. Foto: vadimguzhva/iStock

Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert Koch-Institutes (RKI). Ein erhöhtes Risiko für Essstörungssymptome haben demnach vor allem Heranwachsende mit emotionalen Problemen und niedrigem familiären Zusammenhalt. Auch bei Kindern und Jugendlichen, die sich selbst als zu dick oder zu dünn wahrnehmen, stellten die Forscher ein erhöhtes Risiko für Anzeichen einer Essstörung fest. Insgesamt ging der Anteil junger Menschen mit Essstörungssymptomen zwar binnen zehn Jahren um 2,8 Prozentpunkte zurück. Dieser Rückgang betrifft aber nach Erkenntnissen der Wissenschaftler insbesondere die 11- bis 13-jährigen Jungen, während das Risiko bei 14- bis 17-Jährigen und insbesondere bei Mädchen konstant blieb.

Elf Beiträge mit neuen Ergebnissen aus verschiedenen Bereichen sind jetzt im Bundesgesundheitsblatt erschienen. Danach ist die Adipositasrate bei Kindern und Jugendlichen seit der vergangenen Erhebung nicht gestiegen. Die KiGGS-Basiserhebung von 2003 bis 2006 lieferte erstmalig belastbare Aussagen über die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in allen Altersgruppen, nicht nur aus Befragungen, sondern auch aus körperlichen Untersuchungen. Mit der KiGGS-Welle-2 hat das RKI von 2014 bis August 2017 erneut Daten erhoben. Die Untersuchungen fanden in 167 Städten und Gemeinden in Deutschland statt. „KiGGS liefert die Basis für Public-Health-Aktivitäten für die Gesundheit aller Kinder und Jugendlichen“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Durch die regelmäßige Wiederholung des Surveys werde der Erfolg gesundheitspolitischer Aktivitäten auf Bevölkerungsebene überprüfbar. hil/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema