Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Beitrag „Zentrale pontine Myelinolyse und osmotische Demyelinisierungssyndrome“ von Johann Lambeck, Maren Hieber und Co-Autoren in Heft 35–36 ist im Kasten „Berechnen eines adäquaten Natriumausgleichs mit Grenzvorgaben“ eine fehlerhafte Formel enthalten. Es muss lauten: „Berechnen des Natriumdefizits (in mmol), bis ein Natriumserumspiegel von 120 mmol/L erreicht ist: 0,5 x Körpergewicht (kg) x (120 minus tatsächliches Serumnatrium [mmol/L]).“ MWR

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote