Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Beitrag „Zentrale pontine Myelinolyse und osmotische Demyelinisierungssyndrome“ von Johann Lambeck, Maren Hieber und Co-Autoren in Heft 35–36 ist im Kasten „Berechnen eines adäquaten Natriumausgleichs mit Grenzvorgaben“ eine fehlerhafte Formel enthalten. Es muss lauten: „Berechnen des Natriumdefizits (in mmol), bis ein Natriumserumspiegel von 120 mmol/L erreicht ist: 0,5 x Körpergewicht (kg) x (120 minus tatsächliches Serumnatrium [mmol/L]).“ MWR

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema