SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

Editorial

Dtsch Arztebl 2019; 116(46): [3]

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Vera Zylka-Menhorn Ressortleiterin Medizinreport/Perspektiven
Dr. med. Vera Zylka-Menhorn
Ressortleiterin Medizinreport/Perspektiven

Die Onkologie erlebt einmal mehr eine „Explosion des Wissens“. Die Zahl der wissenschaftlichen Publikationen und Neuzulassungen von Arzneimitteln nimmt in einer solchen Geschwindigkeit zu, „dass es für Ärztinnen und Ärzte eine große Herausforderung ist, sich auf dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens zu bewegen“, so Prof. Lorenz Trümper, Universität Göttingen, bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Berlin.

Durch die Übersetzung molekularbiologisch gewonnener Erkenntnisse in den Behandlungsalltag verändere sich das Fachgebiet permanent. Angesichts dieser Dynamik komme dem interdisziplinären und interprofessionellen Dialog eine besondere Bedeutung zu. Eine Aufgabe, der sich auch die Reihe „Perspektiven“ verpflichtet fühlt.

Anzeige

Doch können innovative Therapieformen mit ihrem enormen Potenzial, aber auch hohen Kosten verantwortungsbewusst eingesetzt werden? Ein Beispiel ist die CAR-T-Zell-Therapie, die seit einem Jahr in Deutschland verfügbar ist. Bundesweit haben sich inzwischen 24 Zentren nach definierten Vorgaben akkreditiert. Hier soll die anspruchsvolle Therapie in einem definierten Setting durchgeführt und ihr Nutzen kritisch bewertet werden. Ab Seite 26 möchten wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die Details vorstellen.

Dr. med. Vera Zylka-Menhorn
Ressortleiterin Medizinreport/Perspektiven

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote