ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2019Gesundheitsberufe: Bundestag verabschiedet PTA-Reformgesetz

AKTUELL

Gesundheitsberufe: Bundestag verabschiedet PTA-Reformgesetz

Dtsch Arztebl 2019; 116(47): A-2166 / B-1772 / C-1732

Maybaum, Thorsten; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Reform der PTA-Ausbildung ist im Bundesrat zustimmungspflichtig. Foto: picture alliance/Westend61
Die Reform der PTA-Ausbildung ist im Bundesrat zustimmungspflichtig. Foto: picture alliance/Westend61

Der Bundestag hat eine Reform der Ausbildung von pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) verabschiedet. Damit soll die Ausbildung an die derzeitigen Anforderungen in der Berufspraxis angepasst werden. Der Entwurf aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wurde mit den Stimmen von Union und SPD gegen die Stimmen von AfD und Linken bei Enthaltung von FDP und Grünen angenommen. Das PTA-Reformgesetz ersetzt das bisherige „Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten“. Insbesondere werden das Berufsbild, der Zugang zu Ausbildung und die Struktur der Ausbildung neu geregelt. In Zukunft soll ein Schwerpunkt in der Ausbildung auf der Stärkung der Beratungskompetenz liegen. Die PTA-Ausbildung soll weiter wie bisher zweieinhalb Jahre dauern – davon ein halbes Jahr in einer Apotheke – und mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen werden. Während der praktischen Ausbildung in einer Apotheke sollen die Auszubildenden eine angemessene Vergütung erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bezeichnete die Novelle als „überfällig“. „Die PTA übernehmen in den Apotheken wichtige und verantwortungsvolle Aufgaben bei der Beratung und der Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten“, sagte der Minister. Moderne Ausbildungen sicherten den Nachwuchs an Fachkräften, den man „so dringend“ brauche. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2023 in Kraft treten. may/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema