ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2019Europäische Union: Marktzulassung für Ebolaimpfstoff

AKTUELL

Europäische Union: Marktzulassung für Ebolaimpfstoff

Dtsch Arztebl 2019; 116(47): A-2162 / B-1770 / C-1730

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Ebolaimpfstoff soll Leben retten. Allein bei der Ebola-Epidemie in Westafrika 2014/ 2015 starben mehr als 11 000 Menschen. Foto: dpa
Der Ebolaimpfstoff soll Leben retten. Allein bei der Ebola-Epidemie in Westafrika 2014/ 2015 starben mehr als 11 000 Menschen. Foto: dpa

Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und bereits unter anderem bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens eingesetzt. „So schnell wie möglich einen Impfstoff gegen dieses schreckliche Virus zu finden, hatte für die internationale Gemeinschaft Priorität“, sagte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Die Marktzulassung sei ein wichtiger Schritt, um Leben in Afrika und in anderen Ländern zu retten. Die EU-Kommission folgt damit der Europäischen Arzneimittel-Agentur, die die Vorteile und Risiken des Mittels Ervebo des Herstellers Merck Sharp & Dohme B.V. untersucht und Mitte Oktober die Zulassung empfohlen hatte. Der Kongo kämpft nach wie vor gegen das Virus, mindestens 2 100 Menschen kamen seit dem Frühsommer 2018 ums Leben. Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte noch im Oktober entschieden, dass Ebola in dem zentralafrikanischen Land eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ bleibe. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema