ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2019Lieferengpässe: Einfache Lösung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mal wieder ein typisch deutscher Beitrag: beschönigen, beschwichtigen, kleinreden und weit am eigentlichen Thema vorbei!

Letztlich sind die Lieferengpässe das Ergebnis der massiven Einmischung deutscher Politik in die Wirtschaft.

Wer von den Politikern geglaubt hat, mit Regulierung der Wirtschaft und des Gesundheitssystems auf allen Ebenen zum Erfolg in Form von Einsparungen zu kommen, wird nun hoffentlich auch am eigenen Leib eines Besseren belehrt.

Anzeige

Das beginnt mit dem Vertreiben der Pharmaindustrie aus Deutschland: ausufernde Bürokratie, hohe Steuern, überzogene gewerkschaftliche Forderungen, lange Genehmigungsverfahren, schlechte Infrastruktur (auch digital). Darauf folgt dann noch der Kostendruck durch Rabattverträge und andere Preisregulierungen. Das konnte nur schief-
gehen, ich habe seinerzeit im FDP-Gesundheitsausschuss immer wieder vor diesen Folgen gewarnt, nun sind sie eingetreten.

Einfache Lösung: Wiederherstellung und Zulassen marktwirtschaftlicher Handlungsweisen, runter mit den Unternehmenssteuern, zügige Genehmigungen, Eindämmen der gewerkschaftlichen Macht, Schaffen optimaler Bedingungen für die Industrie, Abschaffung der Rabattverträge und freier Einkauf auch der Medikamente, Steuerfreiheit der Medikamente (nicht 7, sondern 0 Prozent).

Dr. med. Bernhard Heiner Loos, 16356 Ahrensfelde

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige