ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2019Seltener Fall eines Aneursymas der Vena cava inferior

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Seltener Fall eines Aneursymas der Vena cava inferior

The rare occurrence of an aneursym of the inferior vena cava

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 841; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0841

Ladurner, Ruth; Strohaeker, Jens; Bongers, Malte

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).
In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).
Abbildung
In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).

Ein 23-jähriger Mann wurde mit einer Raumforderung retroperitoneal rechts und einer Thrombose der Vena cava inferior und der Beckenvenen eingewiesen. Die initiale Bildgebung hatte eine im Durchmesser 5,6 × 6 cm große, nicht perfundierte Raumforderung paracaval rechts, unterhalb der Nierenveneneinmündung, gezeigt. Die Verdachtsdiagnose Lymphom, Differenzialdiagnose Sarkom, wurde geäußert. Die perkutane Biopsie ergab thrombotisches Material mit einem mäßig zellreichen lymphoplasmazellulären Infiltrat. Der Blick auf die auswärtige magentresonanztomografische Diagnostik hatte erstmals den Verdacht auf ein Aneursyma der Vena cava inferior ergeben (Abbildung). Nach der Klassifikation von Gradman und Steinberg von 1993 ist es ein Aneursyma der Vena cava inferior vom Typ IV. Bis einschließlich zum Jahresende 2015 wurden lediglich 54 Fälle beschrieben. Intraoperativ hatte das Aneurysma eine schmale Aneurysmaverbindung von 1 cm und wurde komplett und ohne Ersatz der Vena cava inferior reseziert. Bis zur Rekanalisierung der teilthrombosierten Venen wurde für sechs Monate Rivaroxaban verabreicht.

PD Dr. med. Ruth Ladurner, Dr. med. Jens Strohaeker Allgemein, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, ruth.ladurner@med.uni-tuebingen.de

Dr. med. Malte Bongers, Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Ladurner R, Strohaeker J, Bongers M: The rare occurrence of an aneursym of the inferior vena cava.
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 841. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0841

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).
In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).
Abbildung
In der axialen Rekonstruktion der Magnetresonanz - tomografie zeigt sich eine im Durchmesser circa 6 cm große Raumforderung paracaval rechts (Abdruck mit freundlicher Genehmigung Prof. Dr. M. Lenz, Institut für Radiologie, Kreiskliniken Reutlingen GmbH).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss