ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Pneumologie & Allergologie 2/2019Ergebnisse der DuoSleep-Studie: Besser schlafen bei COPD

SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Ergebnisse der DuoSleep-Studie: Besser schlafen bei COPD

Dtsch Arztebl 2019; 116(49): [41]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) leiden häufig auch in der Nacht oder am frühen Morgen unter klassischen Symptomen wie Atemnot oder Husten. Damit verbunden sind meist Schlafstörungen, die sich stark auf die Lebensqualität der Betroffenen auswirken können. Die Ergebnisse der DuoSleep-Studie zeigten kürzlich, dass sich unter Indacaterol/Glycopyrronium (Ultibro® Breezhaler®) im Vergleich zu Placebo sowohl die Schlafqualität als auch die nächtliche Symptomatik verbessern können. Unter der dualen Bronchodilatation traten signifikant weniger Schlafprobleme („Sleep Problems Index II“ = 22,42 vs. 26,63; p = 0,0315) und seltener nächtliche Atemnot auf („Short of Breath-Scale“ = 4,91 vs. 13,76; p = 0,0031). Auch bei der klinischen Einschätzung der allgemeinen Symptomatik anhand des COPD Assessment Tests (p = 0,0208) und der Lungenfunktion anhand der forcierten Einsekunden-(Trough FEV1) sowie Vitalkapazität (FVC) wurden signifikante Verbesserungen erreicht (p = 0,0021 bzw. p = 0,0025). Die einmal täglich anzuwendende LABA/LAMA-Fixkombination Indacaterol/Glycopyrronium gilt als wesentlicher Bestandteil der COPD-Therapie.

Quelle: Novartis Pharma GmbH, www.novartis.com

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema