ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2019Wirtschaftliche Lage: Befragung Tausender Praxen gestartet

AKTUELL

Wirtschaftliche Lage: Befragung Tausender Praxen gestartet

PP 18, Ausgabe Dezember 2019, Seite 534

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Zi-Praxis-Panel hat seine jährliche Befragung niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten zur wirtschaftlichen Situation ihrer Praxen gestartet. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitgeteilt. Die Teilnahme ist bis Ende Januar 2020 möglich. Angeschrieben wurden knapp 55 000 Praxen. Das Zi-Praxis-Panel (ZiPP) ist eine wichtige Grundlage für die Vergütungsverhandlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen und der KBV mit den Kassen sowie für die wissenschaftliche Forschung im Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Bei der jetzt gestarteten Befragung werden Daten für 2015 bis 2018 erhoben. Das Institut führt das ZiPP seit 2010 jährlich im Auftrag der KBV und der Kassenärztlichen Vereinigungen durch. Erstmals erhalten Ärzte und Psychotherapeuten den Fragebogen elektronisch. Im kommenden Jahr soll das Verfahren auch für die teilnehmenden Steuerberater umgestellt werden. In diesem Jahr müssen sie ihre Angaben aber noch auf Papier bereitstellen. Die Befragung ist in zwei Teile gegliedert: Der erste Teil ist von Ärzten und Psychotherapeuten auszufüllen. Darin werden Daten zu Praxismerkmalen wie Angaben zur Praxisstruktur, zu Arbeitszeiten, zu Patientenzahlen sowie zu den Inhabern und Angestellten erhoben. Im zweiten Teil geht es um die Finanzdaten der Praxen. Da das ZiPP die wirtschaftliche Seite der Praxistätigkeit beschreiben solle, sei dies von großer Bedeutung und schließe den Steuerberater mit ein, so die KBV. Die Teilnehmenden erhalten eine Aufwandspauschale und profitieren von einem individuellen Praxisbericht, der nach Auswertung aller Daten an die Teilnehmer versendet wird. Um die Aufwandspauschale auszahlen und den Praxisbericht übermitteln zu können, sind der KBV zufolge Daten der Teilnehmer erforderlich. Diese würden in einer ausgelagerten Zi-Treuhandstelle verarbeitet, hieß es. Das Zi erfahre nicht, wer teilnehme. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema