ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2019Psychotherapie: Forderung nach Paradigmenwechsel

Referiert

Psychotherapie: Forderung nach Paradigmenwechsel

PP 18, Ausgabe Dezember 2019, Seite 559

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Psychische Erkrankungen werden mit Psychotherapie und Psychopharmaka behandelt. Allerdings stößt die bisherige Behandlungs- und Forschungspraxis an ihre Grenzen. Psychotherapieforscher um Prof. Dr. rer. nat. Falk Leichsenring von der Univer-sität Gießen zählen zu den Grenzen und Sackgassen unter anderem die begrenzte Wirksamkeit, Heilungserfolge und Ansprechbarkeit auf Behandlungen sowie die stagnierende und nachlassende Wirksamkeit von Psychotherapien und Psychopharmakabehandlungen bei Depressionen und Ängsten. Hinzu kommen Defizite in Forschung und Publikationen wie etwa zu wenige Langzeitstudien sowie Studien zu Nebenwirkungen und Therapieabbrüchen, die ungenügende Beschreibung der angewandten Interventionen oder die bedingte Übertragbarkeit von Laborergebnissen auf die Realität. Darüber hinaus können hohe Effekte in Replikationsstudien oft nicht wiederholt werden.

Um solche Missstände anzugehen, sprechen sich die Autoren für einen Paradigmenwechsel in der Erforschung und Behandlung psychischer Erkrankungen aus. Einige ihrer Vorschläge lauten: Die Qualität der Forschung und Publikationen sollte erhöht werden, etwa indem die Interventionen ausführlich beschrieben und Langzeitstudien mehr Variablen als bisher einbeziehen. Die bestehenden Behandlungsverfahren sollten verbessert und auf jeden Patienten individuell zugeschnitten werden. Die Prävention psychischer Erkrankung sollte mit Unterstützung und Einbindung von Politik, Technik und verschiedenen Personengruppen ausgebaut werden. Außerdem sollte die Entwicklung neuer Methoden vorangetrieben werden. Wichtig wäre auch eine adäquatere Finanzierung, etwa durch Versicherungen oder den Staat. „Die Verbesserung der Behandlungstrategien für psychische Erkrankungen ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“, so Leichsenring und Kollegen. ms

Leichsenring F, Steinert C, Ioannidis JPA: Toward a paradigm shift in treatment and research of mental disorders. Psychological Medicine 1–7. https://doi.org/10.1017/S0033291719002265.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema