ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2019Influenza: Fehlentscheidung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Europäische Centre for Disease Prevention and Control hatte gemeinsam mit der WHO 2017 nochmals bei der A(H3N2)-Influenza-Komponente den Wechsel von A/Hong Kong/4801/2014 auf A/Singapore/INFIMH-16–0019/2016 und beim Influenza-B-Subtyp den Wechsel von B/Victoria auf B/Yamagata empfohlen.

Die gemeinsame Fehlentscheidung von G-BA, Robert Koch-Institut (RKI) und STIKO, in der Wintersaison 2017/18 auf den billigeren trivalenten Influenza-Impfstoff zurückzugreifen, hat auf die allgemeine Mortalität durchgeschlagen.

Der teurere, tetravalente Influenza-Impfstoff hätte dagegen die Lücken bei der Influenza-Epidemiebekämpfung geschlossen: Tetravalent bedeutet, A(H3N2)-Komponente A/Singapore/INFIMH-16–0019/
2016 und B/Yamagata waren im tetravalenten Grippeimpfstoff bereits mit eingebaut und hätten unter geringer Kostensteigerung einen optimierten Grippeschutz ermöglicht. 

Bereits für die Grippesaison 2013/2014 hatte die WHO einen 4-fach Influenza-Impfstoff neben der 3-fach-Vaccine empfohlen. Dennoch mahnte das RKI nur bessere Impfraten an, um von fehlgeleiteter Impfstofflogistik abzulenken?

„Schwerste Grippewelle seit 2001 – Im letzten Winter gab es mehr Influenza-Erkrankungen als in jeder Grippesaison seit 2001, berichtet das Robert Koch-Institut Ende 2018 und plädiert für einen besseren Impfschutz“ heißt es. Doch wesentliche Ursache für die geschätzten neun Millionen Influenza-bedingten Arztbesuche 2017/2018 waren und sind die hohen Versagerquoten bei Verabreichung der von der STIKO und dem RKI empfohlenen 3-fach-Influenza-Billigimpfungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Dr. med. Thomas G. Schätzler, 44135 Dortmund

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote