ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2000Keine tieferen Erkenntnisse

VARIA: Wirtschaft - Berichte

Keine tieferen Erkenntnisse

Dtsch Arztebl 2000; 97(6): A-327 / B-261 / C-247

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS "Abschied vom Portemonnaie. Banken im Umbruch" - das klingt nach einem interessanten Buch. Ein erster Blick ergibt, dass der Autor ein erfahrener Banker ist, seit 1996 tätig als Vorstandsvorsitzender der Allgemeinen Deutschen Direktbank. Er wird wissen, was die Zukunft geldtechnisch bringt, wie ein Leben voller Geldersatzkarten und electronic commerce sich für den einzelnen und für Volkswirtschaften auswirkt. Oder?
Wenn er es weiß, hält er damit hinter dem Berg. Hafner schreibt zwar gut verständlich und beleuchtet sein eigenes Gewerbe stellenweise selbstkritisch. Doch zu neuen oder tieferen Einsichten verhilft er einem nicht. Zu allgemein sind seine Thesen ("Online- und Telefonbanking werden demnächst miteinander verschmelzen"), zu ermüdend zahlreiche Wiederholungen, zu beschönigend manche Darstellung. Wie sich veränderte Kundenbedürfnisse auf die Strukturen und Arbeitsplätze im Bankgewerbe konkret auswirken, welche Folgen es genau hat, wenn Privatleute in immer größerer Anonymität Geldgeschäfte erledigen - darüber ist fast nichts zu lesen. Dazu kommt eine zu dick aufgetragene Eigenwerbung für Direktbanken. Wer sich neue Ausblicke erhofft, wird folglich eher ernüchtert sein. Hafner geht aber auch auf die Veränderungen im Verhältnis von Kunden und Banken seit dem Zweiten Weltkrieg ein - und das ist ganz amüsant zu lesen, vor allem für die, die nicht alles selbst erlebt haben (Bernhard Hafner: Abschied vom Portemonnaie, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main, 1999, 171 Seiten, 19,90 DM). Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema