ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2019Gesetzgebung: Ministerium kündigt weitere Vorhaben an

AKTUELL

Gesetzgebung: Ministerium kündigt weitere Vorhaben an

Dtsch Arztebl 2019; 116(51-52): A-2377 / B-1953 / C-1893

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Abteilungsleiter Gesundheitsversorgung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Joachim Becker, hat für den Beginn des kommenden Jahres verschiedene Gesetzesvorhaben angekündigt. „Im Bereich der sektorenübergreifenden Versorgung arbeiten wir derzeit an einem ersten Gesetzentwurf, den wir Anfang 2020 in die öffentliche Diskussion geben werden“, sagte Becker kürzlich auf dem Fachtag „Praxis-Check Krankenhauspolitik“ des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd). In diesem Bereich gebe es schon Vorarbeiten der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorenübergreifenden Versorgung. Die Frage sei, welche ambulanten Aufgaben die Krankenhäuser künftig in strukturschwachen Regionen übernehmen würden. Zu klären sei zudem, welche ambulanten Behandlungen definiert würden, die sowohl von Vertragsärzten als auch ambulant von Krankenhäusern erbracht werden könnten. Darüber hinaus werde im Januar eine zweite Fassung des Gesetzentwurfs zur Reform der Notfallversorgung veröffentlicht werden, so Becker. Dabei werde es nicht nur Gewinner und Verlierer geben, sondern „einen Mix aus verschiedenen Effekten“. „Wir werden da Kompromisse machen müssen, die den einen oder anderen nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißen werden“, sagte Becker. Auch über das Thema Qualität in Kliniken werde diskutiert. Dabei gehe es auch um das Thema Mindestmengen. „Dazu wollen wir im Frühjahr konkrete Vorschläge auf den Tisch legen“, so Becker. Zudem will das BMG 2020 die Behandlung von Kindern und die Geburtshilfe in den Blick nehmen. fos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema