ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2019Genitalverstümmelung: Euphemistischen Begriff meiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Anlässlich Ihres Artikels sollten wir grundsätzlich den euphemistischen Begriff der „weiblichen Beschneidung“ meiden, da es sich um eine verharmlosende Parallelität zur männlichen Beschneidung im Sinne der Circumcision handelt.

Vielmehr plädiere ich für den Begriff der Klitoris-Amputation und gegebenenfalls der Amputation der Labia minora.

Auf diese Weise wird auch einem Laien klar, was eine weibliche Genitalverstümmelung tatsächlich für jedes Mädchen und für jede Frau bedeutet.

Anzeige

 Dr. med. M. R. Becker, 47918 Tönisvorst

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema